Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Der Mitgliedsbeitrag, der jährlich von eurem Konto eingezogen wird, ist je nach Bundesland unterschiedlich hoch, zurzeit 36 € bis 49 €.

Warum unterschiedlich?

Weil die Landesverbände unabhängig voneinander den Gesamt-Mitgliedsbeitrag festlegen.

Wie hoch ist der Beitrag, den der Bundesverband davon erhält?

Der Bundesverband erhebt einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von zurzeit 13 € pro Einzelmitglied. Dieser steigt ab 2025 auf 18 €. Diese Erhöhung wurde auf der Bundesversammlung 2023 festgelegt, nachdem seit 2018 keine Erhöhung der Beiträge mehr beschlossen wurde. 
Vorangegangen war die Vorarbeit im Arbeitskreis Struktur, der seit Herbst 2022 verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zusammengetragen und auf der Budel 2023 vorgestellt hat.

Auszug aus der Beitragsordnung der VFD –Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. (als PDF):

Beitrag des Bundesverbandes für 2023:
a. Erwachsene: 13 €
b. Kinder und Jugendliche als Einzelmitglieder: 6 €
c. Familien, wenn diese im Landesverband noch als solche beitragspflichtig ist: 16 €
d. Vereine: 30 € 
Beitrag des Bundesverbandes für 2025:
a. Erwachsene: 18 €
b. Kinder und Jugendliche als Einzelmitglieder: 8,50 €
c. Ermäßigter Beitrag: 8,50 € (neu)
d. Familien: 22 €
e. Vereine: 42 €

Was hat es mit dem Begriff „Beitragsdrittel“ auf sich?

Bis zur Neufassung der Satzung 2017 wurde der Mitgliedsbeitrag auf alle drei Unterstrukturen in der VFD jeweils zu einem Drittel aufgeteilt: Also Bundesverband, Landesverband und Unterverband. Das hatte zur Folge, dass jede Beitragsveränderung immer alle drei Strukturen gleichermaßen getroffen hat. Beispiel: Der Beitrag soll um 6 € angehoben werden, dann erhält der BV, der LV und der UV jeweils 2 €.
Mit der Satzungsänderung 2017 wurde diese Abhängigkeit aufgelöst. 

Ein großer Anteil des Bundeshaushalts wird für Verwaltungskosten verwendet. 
Warum ist das so?

Der Bundesverband hat im Wesentlichen Verwaltungsaufgaben. Das ist so in der Satzung festgeschrieben:

2) Verwirklichung des Zwecks                                                                             

Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch Information der Mitglieder über rechtliche Fragen und Interessenvertretung gegenüber Gesetzgebung und Verwaltung, durch Ausbildung und Schulung der Mitglieder zur fach- und tierschutzgerechten Ausübung des Reit- und Fahrsports sowie der Tierhaltung, durch Organisation regelmäßiger Mitgliedertreffen einschließlich Vortragsveranstaltungen, sowie durch Organisation sportlicher Reit- und Fahrveranstaltungen mit oder ohne Wettkampfcharakter.                                                                                                                        

5) Aufgaben, Befugnisse und Arbeitsweise des Präsidiums              

Das Präsidium hat den Verband auf Bundes- und internationaler Ebene zu vertreten sowie den Informationsaustausch zwischen den Landesverbänden sicherzustellen. Daneben hat es die Vorstände der Landesverbände von allen Sachverhalten zu informieren, die zur Erfüllung des Vereinszwecks beitragen können, insbesondere von Änderungen des Wald- Naturschutz- und Wegerechts auf Bundesebene. 

Ein paar Ausnahmen gibt es: 
Die Unterstützung für unser Bundesjugendcamp, das Esel- und Muli-Camp; Blickschulungen für Ausbilder; Prüfer-Schulungen oder auch das Jubiläum 2023.

Man könnte es so ausdrücken: Im Bundesverband wird nicht geritten (gefahren oder gesäumt), sondern es wird in der politischen Vertretung dafür gearbeitet, dass dies weiterhin möglich ist!

Was finanziert der Bundesverband mit den Beiträgen?

  • Der Bundesverband unterhält eine Geschäftsstelle. Hier sind 2 Mitarbeiterinnen in Vollzeit, eine Mitarbeiterin mit einer „halben Stelle“ und eine Mitarbeiterin auf Minijob-Basis angestellt.

  • Die Bundesgeschäftsstelle ist für alle Mitglieder der VFD da. Hier bekommt man Auskünfte zu (fast) allen Fragen oder kann Produkte bestellen. Gerne leitet die BGST Anfragen zu speziellen Themen auch an die Zuständigen weiter. 

  • Unser VFDnet, also die Website der VFD mit allen Informationen, Terminen und Kontakten; ebenso die zentralen Seiten in den Sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder X (ehemals Twitter).

  • Unsere Verbandszeitschrift „Pferd & Freizeit“ wird vom Bundesverband bezahlt – inklusive Redaktion, Anzeigenvermarktung und Druck; die Porto- und Versandkosten tragen die Landesverbände.

  • Ab Sommer 2024 wurde die online-Version der Pferd & Freizeit professionalisiert. Sie steht ab sofort jedem Mitglied kostenfrei online zur Verfügung.

  • Der Datenschutz wird für alle Strukturen der VFD zentral gemanagt. Der gemeinsame Vertrag zum Datenschutz hat zur Entbürokratisierung beigetragen – wir brauchen nicht mehr verschiedene Verträge untereinander.

  • Die Reisekosten der Mitarbeiterinnen, Beauftragten und Mitglieder des Präsidiums zum Zweck der politischen Vertretung. 

    Dies sind z.B. Mitgliedsversammlungen anderer Verbände, persönliche Treffen mit Politikern und Behörden, ebenso Besuche in den VFD-Landesverbänden ...

  • Messen, bei denen die politische Vertretung nötig ist.

  • Die bundesweiten Vereinssitzungen Budel (Bundes-Delegiertenversammlung), EPS (Sitzung des erweiterten Präsidiums) und Ausbildungstagung.

    Hier trägt der Bundesverband die Tagungskosten (inkl. Verpflegung), die Landesverbände tragen die Übernachtungs- und Reisekosten.

  • Die jährliche Klausurtagung des Präsidiums sowie nach Bedarf Klausurtagungen der Arbeitskreise (z.B. Tagung des AK Recht zum Bundeswaldgesetz November 2023)

  • Die Unterstützung des ehrenamtlich tätigen und weisungsungebundenen Fachbeirats Ethik & Tierschutz mit einer jährlichen Tagung inklusive der jeweiligen Positionspapiere.

  • Koordination der bundesweiten Aus- und Weiterbildungen gemäß der ARPO. Die Landesverbände organisieren die Kurse, der Bundesverband ist verantwortlich für Prüfungen, Ausstellen der Urkunden und Nachhalten der Ergebnisse damit die Prüfungen bundesweit anerkannt sind.

  • Bundesweite Prüferschulungen 

  • Erarbeitung bundesweiter Anerkennungsrichtlinien für Ausbildungsbetriebe, Kids-Betriebe, Wanderreitstationen und pferdefreundliche Gaststätten.

  • Erarbeitung bundesweiter Kriterien für VFD-Veranstaltungen. Entsprechend ausgeschriebene Veranstaltungen entsprechen diesem Güte-Siegel

  • Rahmenvertrag Versicherungen für Landes- und Unterverbände, Veranstaltungen, Rittführung und auch jedes einzelne Mitglied

  • Ehrung besonders verdienter und/oder langjähriger Mitglieder

Wie sieht es aus mit Fördergeldern? 

Für besondere Aktionen versucht der Bundesverband Fördergelder zu beantragen. Zum Beispiel konnten so die Kosten für die Bundes-Jugendcamps reduziert werden. Für die neue, gemeinsame Mitgliedsverwaltung werden aktuell Fördermittel geworben. Außerdem versuchen wir über Sponsoring weitere Geldmittel zu gewinnen, diese sind dann natürlich immer zweckgebunden. Die Kosten der Pferd & Freizeit werden über Anzeigen mitfinanziert. Gemeinsame Projekte mit unseren Partnerverbänden werden über öffentliche Fördergelder der Bundesregierung realisiert. Dies beinhaltet teilweise auch anteilige Personalkosten. 
Die Fördergelder werden im jährlichen Haushaltsplan den Bundesdelegierten dargestellt.

Die VFD ist eingetragener Lobbyverband. Wieviel Geld wird hierfür ausgegeben?

Die VFD e.V. ist registrierter Interessenvertreter i.S.d. Lobbyregistergesetzes. Den Eintrag ins Lobbyregister findet man im (lobbyregister.bundestag.de)

Alle relevanten Veröffentlichungen in Bezug auf bundesweite Themen sowie die Kennzahlen der VFD werden hier eingetragen und sind öffentlich einsehbar. 
Wichtig ist zu wissen, dass die VFD für die eigentliche Lobbyarbeit keine Gelder einsetzt. Kosten entstehen durch anteilige Kosten der Bundesgeschäftsstelle, den Lohn der Mitarbeitenden und Reisekosten auch der ehrenamtlich Tätigen.

 

Unabhängigkeit der VFD – Was bedeutet das?

  • Die VFD finanziert sich alleine über Mitgliedsbeiträge mit Ausnahme von projektbezogenen Fördergeldern

  • Damit sind wir vollkommen unabhängig von Behörden, Institutionen

  • Die VFD ist parteipolitisch, ethnisch und konfessionell neutral

  • Hauptamtlich Beschäftigte im Bundesverband nur in der Geschäftsstelle
    (Aktuell 2 Vollzeit- 1 Halbzeit- und 1 Nebenerwerbskräfte)

  • Basisdemokratisch organisiert; hohes Eigenengagement

  • Auch im Bundesverband nur ehrenamtlich Tätige

  • Das Bundespräsidium besteht aus 5 Ehrenamtlern (Stand 2024):

  • Präsidentin Bianka Gehlert, SH
  • Vize-Präsident Peter Kröger, NRW
  • Schatzmeister Michael Anhalt, RLP
  • Sportwartin Tanja Michel, Niedersachsen
  • Schriftwart Andreas Dümper, Bayern

Werbung