Am Dienstagabend trafen interessierte Laien auf “Alte Hasen“ bei dem kurzfristig aus Krankheitsgründen geänderten Vortragsthema. Anke Lammert aus dem VFD Bezirk Syke hatte sich am späten Donnerstag spontan bereiterklärt, einzuspringen und über das Thema Fahren und Fahrausbildung in der VFD zu informieren. So um die 25 Zuhörer kamen zusammen, es waren mindestens so viele Männer, wie Frauen anwesend, was sonst in der Pferdeszene eher selten ist.

Anke erzählte, untermalt durch eine Fotoslideshow über die Fahrausbildung in der VFD und auch, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der VFD und FN Ausbildung liegen. Durch stark vertretene Fachkompetenz durch die anwesenden FahrerInnen entspann sich schnell eine angeregte Diskussion, wo immer wieder die erhöhte Gefährdung für Gespanne und ihre Passagiere zum Thema wurden. Kutschen sind viel mehr noch als Reiter gezwungenermassen im Straßenverkehr unterwegs, viele Menschen, ob Fußgänger, Radfahrer oder ungeduldige Autofahrer haben überhaupt kein Gespür und keine Kenntnis über das Verhalten von Pferden und  dass sie sich selbst deutlich rücksichtsvoller verhalten müssen.

Dadurch sind die Fahrer gefordert, extrem aufzupassen und das Fehlverhalten der anderen Verkehrsteilnehmer einzukalkulieren.  

So war natürlicherweise große Einigkeit, dass eine fundierte Ausbildung, die stark auf die Sicherheit achtet heute notwendig ist, um die Gefährdung möglichst gering zu halten.

Die Neulinge interessierten sich für einen Schnuppertag, Beifahrerschulung oder auch dafür, Pferde für die Platz- oder Weidepflege anzuspannen. 

Einige Ausbildungskurse sind für Fahrer und Reiter gleichermaßen geeignet:

Pferdekunde I und II, Bodenarbeit und Longieren.

Von Zeit zu Zeit werden wir versuchen, über das Fahren zu informieren und etwas für die Interessierten anzubieten. Mittelfristig wäre es schön einen Fahrer oder eine Fahrerin für die Vereinsarbeit zu gewinnen, um diese Sparte der VFD in Cuxhaven mit anzubieten.  

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher