Zur diesjährigen BUDEL waren wir in Bad Kissingen eingeladen. Neu war, dass sich die Delegierten ohne den BV schon am Freitag zusammensetzen konnten, um erste Themen zu diskutieren. So wurden auf diese Art und Weise die langen Diskussionen während der Hauptsitzung deutlich verkürzt, galt es doch eine stramme Tagesordnung zu absolvieren. Schon die ersten Stunden waren geprägt von konstruktiven Diskussionen und ersten Lösungsansätzen.

Am Sonnabend starteten wir pünktlich um 9:00 Uhr zur erweiterten BVS und anschließend um 11:00 Uhr zur BUDEL. Zu Beginn wurden drei Mitglieder für ihre unermüdlichen Dienste seit Jahrzehnten für die Ideale der VFD mit der Ehrennadel in Gold geehrt.

Silke Gall (LV Thüringen, Ruth Hartmann (LV Rheinland-Pfalz) und Renate Hirschfelder (LV Niedersachsen und Bremen) fielen aus allen Wolken, als Hanspeter Hartmann die Damen nach vorn bat. 

Es wurde an beiden Tagen wie immer stark diskutiert. Erfreulich war jedoch, dass der Umgang miteinander immer sachlich blieb, auch wenn es kontroverse Meinungen gab.

Ein großes Thema war das Ergebnis der Mitgliederbefragung. Die Auswertung wurde brillant und kurzweilig von Conny Röhm präsentiert und schon während der Präsentation konnte man eine Menge mitnehmen. Wir sind auf einem guten Weg, aber haben noch viel Potential.

Wo sind wir schon gut und wo können wir noch besser werden? Diese Punkte waren hervorragend herausgearbeitet von dem Arbeitskreis.

NetoworkingDer Samstagabend und die Pausen gehörten dann dem networking. Alte Bekanntschaften wurden aufgefrischt und neue Synergien entstanden, so dass manche Nachbarverbände sich spontan zusammentaten, um gemeinsame Projekte auf die Beine zu stellen oder stärkere, größere Verbände sich bereit erklärten, den jüngeren, neuen Verbänden zu helfen.

Allein für diese neuen Beziehungen lohnte sich das Wochenende schon.

Am Sonntag galoppiert uns die Zeit dann doch weg, so dass die restlichen Tagesordnungspunkte im Zeitraffer abgearbeitet werden mussten.

Doch alle waren sich einig: die Zeit zur Diskussionen zu den verschiedenen Themen sind notwendig und wichtig.

Denn ein Ziel verfolgen doch alle engagierten VFDler/innen: wir wollen die VFD weiter bringen, wachsen lassen und als anerkannten Fachverband in Sachen Natur, Tierschutz und respektvollen Umgang mit Equiden sowie für gute Ausbildung noch bekannter machen.

Sowohl der Bundessvorstand als auch die Landesvorstände und die Delegierten sind mit einem Sack voll Hausaufgaben nach Hause gefahren.

Horst

Zu guter Letzt gab es noch eine Ehrung. Aber wie ehrt man einen Mann, der schon alle Ehrungen erhalten hat. In liebevoller Kleinarbeit während des Winters strickten die Damen des Bundesvorstandes die "goldene Socke", die Horst Brindel verliehen wurde. 

Ein großes Dankeschön gilt den Kollegen aus Bayern und Christiane Federer, die diese Wochenende so hervorragend organisiert haben. Selbst der Busshuttle am Sonntag zum Bahnhof wurde kurzfristig von Christiane auf die Beine gestellt.

Mit vollem Kopf und vielen Eindrücken ging es dann am Sonntag nach Hause. Jetzt gilt es, die Eindrücke zu sortieren und aus den vielen Informationen und Aufgaben, das Beste zu erarbeiten für unsere VFD der Zukunft.