Der Bezirksverband Hessen-Süd umfasst ein sehr großes und verzweigtes Gebiet: vom Taunus bis zum Kinzigtal (zwischen Vogelsberg und Spessart) und dann nach Süden bis Viernheim einschließlich Hessischem Odenwald. Da lag es nahe, außer dem zentral gelegenen Stammtisch in Messel noch weitere Treffpunkte für die Mitglieder anzubieten. Als erstes bekam der Taunus einen Stammtisch in Eppstein-Niederjosbach, es folgte der Bereich Bergstraße/Odenwald in Bensheim und seit November letzten Jahres hat auch das Kinzigtal in Langenselbold einen Versammlungsort. Als regelmäßiger Termin wurde der 1. Donnerstag im Monat festgelegt, Beginn ist 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Goldenen Engel, Marktplatz 9. Als Ansprechpartnerin hat sich Iris Reuhl, Tel. (06184) 61493 begin_of_the_skype_highlighting              (06184) 61493      end_of_the_skype_highlighting, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, bereit erklärt.
Zum Gründungsstammtisch wurde ein aktuelles und wichtiges Thema vorgetragen: „Hufrehe – Alte Mythen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse“. Herr Dr. C.A. Bingold von der Pferdeklinik in Großostheim referierte sehr anschaulich mit vielen Bildern und für medizinische Laien gut verständlich die Zusammenhänge dieser doch sehr komplexen Erkrankung. Vor allem beim Verständnis der Entstehung von Hufrehe sind in der letzten Zeit enorme Fortschritte gemacht worden, wenn auch noch immer nicht alles geklärt ist. „Eiweiß im Futter als Auslöser ist völlig out!“ Herr Dr. Bingold erläuterte den Zusammenhang zwischen dem Equinen Metabolischen Syndrom, der Cushing-Krankheit und den Fruktanen, einer bestimmten Speicherform des Zuckers im Gras. Diese Zusammenhänge sind auch auf seiner Homepage www.equivetinfo.de nachzulesen, wo man auch eine Zusammenfassung auf CD für die Themen Hufrollenerkrankung und Hufrehe bestellen kann.

Im Vorfeld zu diesem Gründungsstammtisch habe ich ein neues Thema im VFD-Regionalforum Hessen gestartet „Neuer Stammtisch in Langenselbold“. Wie eigentlich bei fast allen Themen im Forum entwickelte sich eine interessante Diskussion, die mal wieder zeigte, dass Kommunikation nicht einfach ist und Wortspielereien nicht von jedem verstanden werden und dass gerade auch Nicht-VFD-Mitglieder das Forum rege nutzen und teilweise ziemlich aufmischen. Nach dem Stammtisch kam ein schöner Kommentar von Fuhrmann_Ralf, den ich gerne komplett zitiere:

"Gestern war Stammtisch…

Nun ich war 18:50 in der Kneipe, und ? Erster !
Naja, dachte ich, fängt ja gut an. Zum Glück kamen zwei nette Damen gleich nach mir die Tür rein und ich hatte somit die Bestätigung, dass ich doch nichts falsch in meinen Terminkalender geschrieben hatte.

Aber ein paar Minuten vor 19 Uhr setzte ein richtiger Strom von VFD-Vorständler, VDFler und Nicht-VFDlern ein. Und es machte sich eine angenehme Atmosphäre breit. Nun denn, ich kannte ja niemanden persönlich, nur welche aus dem Forum, Hallo Klaus, und wo nur war Skyhopper, sie wollte doch kommen. Und wenn mich meine Angst vor fremden Menschen allzu sehr überkommen hätte, so dachte ich, könnte ich noch auf Claudia´s Schoß flüchten. Aber getäuscht……, sie kam nicht.

Angstperlen auf meiner Stirn, wie sollte ich nur die von SabineH2 prophezeite VDF-Werbe-Orgie überstehen? Wenigstens wusste ich, wie ich einer Nötigung zur VFD-Mitgliedschaft entgehen konnte. Ja, ha, diesmal hatte ich die Werber und Nötiger ausgetrickst, sie konnten mir nichts anhaben. Jawoll, ich bin schon VFD-Mitglied!
Aber die Enttäuschung Nr. 2 folgte: Kein Webeblock, keine Nötigungen zur Mitgliedschaft.

Dann kam gleich der nächste Schock, Vorstellungsrunde, oh Gott, wie kann das nur sein und ich soll vor so vielen Leuten sprechen, und dann auch noch was von mir preis geben! Der Klaus und die Christiane hatten ein bisschen was erzählt. Und dann fingen sie alle an, der Reihe nach über sich selbst zu erzählen. Da waren sogar Menschen da die ein Pferd hatten, oder zwei. SCHNITZEL, JÄGERBRATEN rief die Bedienung. Und dann erzählten andere, sie würden ihre Pferde sogar reiten, andere wiederum hatten gar keine Pferde. JÄGERSCHNITZEL, GULASCHSUPPE wurde verteilt. Andere erzählten, sie machen Bodenarbeit mit ihren Pferden, ah dachte ich, endlich Leute die mit Ihren Pferden arbeiten. Bin ich doch nicht ganz so ein Exot hier. Und dann war ich auch schon an der Reihe, gerade als ich anfangen musste, zu erzählen, was ich mit meinen Pferden tu, da kam meine Rettung, die nette Bedienung, TOAST HAWAI, STRAMMER MAX; HANDKEEEES MIT MUSIK, und bis alles verteilt war, hatte ich mein Sprüchlein hinter dem Geklapper von Teller und Bestecken, dem Schmatzen und Rülpsen der Pferdemenschen versteckt.

Dann kam der nette Dr. Bingold und erzählte wie das böse, böse Gras auf den Wiesen gegen die Pferde kämpft, indem es sie mit Fruktanbomben beschießt, ihnen quasi die Schuhe auszieht und sie schmerzende Füße bekommen. Aber zum Glück waren da die Pferdeleute, die alle Schuld auf sich nahmen und erzählten, nein, nein, das würde ja gar nicht stimmen, sie selbst wären die Bösen und würden aus falsch verstandener Pferdeliebe, den Pferden jeden Tag Unmengen Futter in das Maul stopfen damit die Pferde auch vom Wohlstand profitieren.
Dann fragten immer wieder einige, aber das wurde später noch erklärt ! Meist waren es Frauen, die immer gleich wissen wollten, was später gesagt wird. Typisch Frau, habe ich mir gedacht, die größte Gier einer Frau ist und bleibt die Neu-Gier.

Dann wurde diskutiert, manche sagten nix, manche sagten wenig, manche sagten viel, ich sagte auch was, was mir keiner glaubte. Und dann sagte der Klaus: Wir müssen aufhören zu diskutieren, weil die Zwerge und die Weitgereisten müssen nach Hause.
Die Großen und die Nahwohnenden schwätzten dann noch. Und nach dem der Hessenchef Volker auch noch gesagt hat, dass er Fahren geil findet, da habe ich mich dann auch getraut zu schwätzen, mit dem Volker und der Christiane, und den vielen, deren Namen ich mir gar nicht alle behalten konnte...

Außer das mich Skyhopper versetzt hat, so sind die Frauen, und dass der angekündigte Werbeblock ausblieb, ich schaue so gerne Werbung, war es ein schöner Abend. Und wenn es klappt, bin ich beim nächsten Stammtisch wieder dabei.
Fuhrmann_Ralf"

Der scheinbar so schüchterne Ralf Zauner war dann doch nicht so schüchtern und hat sich gleich bereit erklärt, im Januar einen Vortrag für den neuen Stammtisch über das landwirtschaftliche Arbeiten mit Pferden zu halten. Er tat dies mit einer theoretischen Einführung mit der Fragestellung „Für wen lohnt sich das Arbeiten mit Pferden?“ und „Wer kann mit Pferden arbeiten?“. Fazit: Nur wer grundsätzlich Spaß am Arbeiten mit Pferden hat, sollte dies auch tun. Ralf erläuterte anhand von einigen Zahlen, dass Pferde im Wald zum Holzrücken nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch volkswirtschaftlich gesehen durchaus rationell sind, da sie den bisher noch recht intakten Waldboden nicht so verdichten und zerstören wie ein Holzvollernter, der zudem noch viel Fläche für Rückegassen benötigt. Durch die großflächige Verdichtung, die auch durch schwere Traktoren auf den Feldern schon vorhanden ist, werden immer mehr teure Retentionsflächen in den Flusstälern benötigt, um die Anlieger von großen Flüssen vor Hochwassern zu schützen (z.B. Köln).
Mit zahlreichen Bildern von der praktischen Arbeit mit Pferden in der Landwirtschaft rundete Ralf seinen Vortrag ab. Bei seinen Besuchen der Amish in den USA hat er viele Anregungen erhalten, was machbar ist und welche Geräte auf dem Markt zu bekommen sind. In Deutschland gibt es durchaus auch eine Szene, die sich dem Kulturgut des Arbeitens mit Pferden widmet, z.B. mit Fachzeitschriften, Messen, Lehrgängen und Wettbewerben.
Der Vortrag weckte bei vielen Zuhörern den Wunsch, sich die Gerätschaften auch mal in Natura anzuschauen. Im Sommer wollen wir dann mal einen Stammtisch bei Ralf in Florstadt veranstalten und uns mal zeigen lassen, was über Jahrhunderte der Pferde täglich Hafer war; auch die Veranstaltung eines Holzrückekurses mit den ausgebildeten Rheinisch-Deutschen Kaltblütern für VFD-Mitglieder war im Gespräch, einige Interessenten haben sich schon gemeldet.

Der nächste Stammtisch in Langenselbold wird am 1. Februar 2007 stattfinden, Thema ist „Chiropraktik für Pferde“. In Vorbereitung sind u.a. „Zähne“, „Ausbildung in der VFD“ und „Moderne Pferdehaltung“, Vorschläge nimmt Iris Reuhl entgegen. Die genauen Termine werden im VFDnet veröffentlicht.

Das Original des Berichts findet ihr ebenfalls noch einmal im Anhang.

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher