April 2022, neun Monate, nach den Vorfällen der Olympischen Spiele in Tokio, hat eine Studiengruppe der französischen Nationalversammlung 46 Empfehlungen zur Verbesserung des Pferdewohls bei den Olympischen und Paralympischen Spielen 2024 in Paris ausgearbeitet.

Den vollständigen 72-seitige Bericht in englischer Sprache hat verdienstvollerweise das australische Portal ,Horsesandpeople' angefertigt. Einige Empfehlungen da raus:
- Verbot von Sperriemen (kombinierte Reithalfter) ;
- beim Nasenriemen des Reithalfter soll ein Abstand von 1,5 cm zwischen dem Nasenriemen und dem Nasenbein eingehalten und mittels ISES-Messkeil kontrolliert werden, im Falle eines Verstoßes ist eine Strafe zu verhängen;
- Verbot von Schlaufzügeln (ähnlichen Zügeln) auf dem gesamten Olympiagelände auch auf dem Abreitplatz sowie bei der Siegerehrung (,Hyperflexion').

In der VFD gilt beim Nasenriemen nach wie vor die 2 Finger-Regel - mindestens 2 Finger übereinander auf dem Nasenrücken. 

Ausgehend von einem Vollblüter-Kopf erfasst die unten genannte Studie (Kienapfel/ Preuschoft 2010), dass eine Lücke von 10 mm zwischen den Backenzähnen eine Distanz von 17mm zwischen den Schneidezähnen erfordert. 

Je länger der Schädel, desto weiter müssen die Schneidezähne zu öffnen sein, um die 10 mm Abstand zwischen den Backenzähnen zu erreichen. Auch die individuelle Anatomie (Keilkopf oder gerader Kopf) spielt eine Rolle. Bei einem Warmblüter-Kopf sollte man von 20 mm Abstand zwischen den Schneidezähnen ausgehen, um die Backenzähne weit genug auseinander zu bekommen. 

Nimmt man die Maße des „durchschnittlichen Erwachsenenfingers“ und gleicht sie mit den geforderten 17mm Abstand zwischen den Schneidezähnen ab, reichen bei einem Vollblut schon zwei Frauenfinger nebeneinander nicht mehr aus. 

Missbräuchliche oder unsachgemäße Nutzung, falsche oder zu enge Verschnallung sowie grobe Handhabung von Zäumungen führt zu Schmerzen, Leiden oder Schäden der Pferde und ist generell tierschutzwidrig. Die Verantwortung für das Pferd muss jederzeit wahrgenommen werden! Demut, Toleranz, Geduld und Verständnis sind Voraussetzungen für das Wohl des Pferdes und zur Freude des Reiters. In vielen Reitweisen war das Zusperren des Pferdemauls verpönt.  Auch in der EWU zählen Sperrhalfter/ „Mouth Shutter" laut Regelbuch § 139 noch heute zur verbotenen Ausrüstung.

Die "Freizeit im Sattel" setzte sich ab den 70er Jahren immer wieder gegen zu enge Nasenriemen und gegen Sperrriemen ein, aber schon viel früher setzten sich Menschen gegen enge Reithalfter und für die “Freiheit fürs Pferdemaul” ein.

Chronik (unvollständig): 

1910: Graf Wrangell das Sperrhalfter sollte lieber “falsch” oberhalb der Trensenringe verschnallt werden als zu eng oder tief.

1978: die Freizeit im Sattel berichtete über die aktuelle “Masche” das Englisch-Hannoversches Reithalfter (Sperrriemen) als Hilfsmittel für die Korrektur von “unartigen” Pferden einzusetzen.[i]

1979: Anerkannten Pferdemännern werden seit Jahrzehnten kein Gehör geschenkt und U.B. hält nach wie vor Ständerhaltung und atembehinderte Nasenriemen für die häufigste und gravierendsten Formen der Pferdeschändigung.[ii]

2002: überprüfte die CAVALLO zusammen mit Michael Putz die Nasenriemen einiger hundert Turnierpferde. Bei gut einem Drittel waren sie zu fest verschnallt.

2009: Richter kontrollierten ob Reithalfter nicht zu fest verschnallt sind, indem sie seitlich mit zwei Fingern in den Sperrriemen fassten. 

2010: Kathrin Kienapfel und Holger Preuschoft: “Die Praxis der Turnier-orientierten Reiterei widerspricht zunehmend den Postulaten der traditionellen Reitkunst.” aus der Studie Viel zu eng! Über die Verschnallung der Nasenriemen - “Much too tight” Link 

2015: Es werden gerade einmal zwei Fingerkuppen unter den Sperrriemen in einem Video zum Tierschutz geschoben. Dr. Kirsten Tönnies schrieb in einem offenen Brief als Jury-Mitglieds des Tierschutz-Preises beim Bundeschampionat 2015 deutliche Worte. Die CAVALLO und die VFD veröffentlichen den offenen Brief der Tierärztin Dr. Kerstin Tönnies an die FN. Der Grund: Bei einem Bundeschampionat beobachtete sie etliche Jungpferde mit viel zu engen Reithalftern. Link 

2016Messungen von CAVALLO zeigten, dass jedes zweite Reithalfter zu eng saß – aus Unwissenheit oder mit voller Absicht der Reiter. Auch Biologin Dr. Kathrin Kienapfel forscht seit Jahren zum Thema Nasenriemen und gehört zum Fachbeirat Ethik und Tierschutz bei der Vereinigung der Freizeitreiter in Deutschland (VFD). Zusammen mit anderen Experten entwickelte sie ein Positionspapier, mit dem sie neue Regeln zum Pferdewohl einfordern. Link
Die VFD unterstützt die Petition von Anke Wiedenroth und führt gemeinsam mit dem CAVALLO-Magazin die AKTION - Gegen enge Nasenriemen “Freiheit fürs Pferdemaul!” durch: "Wir fordern die FN auf, den eingereichten Änderungsvorschlag zur Einführung eines standardisierten Mess-Systems zur Überprüfung der 2-Finger-Regel ebenso in die LPO 2018 aufzunehmen, wie die Möglichkeit, dass Reiter auf Turnieren gänzlich auf Reithalfter verzichten dürfen." Link 
VFD Symposium Zäumung mit dem Ergebnis des Positionspapier Zäumungen. Link

2017 auf der Fachtagung der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) nutze das VFD-Ethikrat-Mitglied,  Kathrin  Kienapfel  (Ruhruniversität  Bochum)  und  die Chefredakteurin    der    CAVALLO,    Melanie    Tschöpe,    die Gelegenheit,  um  dem  Vertreter  der  Deutschen  reiterlichen Vereinigung  FN,  Thies  Kaspereit  (Leiter  der  FN-Abteilung Ausbildung und Wissenschaft) die Unterschriften der von der VFD  unterstützten Aktion „Freiheit fürs Pferdemaul“ zu übergeben. Link

2018: Firma Hillbury schafft Sperrriemen ab, da der Sperrriemen leider viel zu häufig dazu verwendet werden, Reiterfehler zu kaschieren, wenn das Pferd aufgrund einer zu harten Reiterhand das Maul aufsperrt und der Reiter dieses dann zuschnürt.

2021: Die Entstehungsgeschichte des Sperrriemen Link

2022: FN passte ihr Regelwerk an - es reichen bei Hannoverschen Reithalfter zwei Finger (unklar ob neben- oder übereinander), aber bei einem Englischen Reithalfter soll sogar ein Finger Platz zwischen Nasenrücken und Reithalfter genug Platz bieten, damit das Pferd atmen und kauen kann. 
VFD zum Reithalfter/Sperrhalfter Link

Schluss mit leeren Worte, Schönfärberei oder 08/15 Regeln. Geben wir als Mitglieder der VFD ein gutes Beispiel und achten konsequent auf die Einhaltung der 2-Fingerregel bei unseren Pferden und Veranstaltungen. Leben wir die Erkenntnisse aus dem Positionspapier Zäumungen.

+++Natürlich unterwegs in Harmonie mit dem Pferd - Seid dabei....gebt den Pferden eine Stimme +++ 

[i] in Theoriekursen der FN wurde 1978 erstmals das Englisch-Hannoversche Reithalfter (später Kombiniertes RH) als Hilfsmittel vorgestellt. Das Hilfsmittel soll bei Pferden die durch eine harte Hand gelernt haben “auf die Hand zu gehen” eingesetzt werden. Fazit: eine richtige Ausbildung wäre besser!

[ii] Westernreiter würden sich schämen ein fertiges Pferd mit Sperrhalfter zu reiten. Der Freizeitreiter reitet – falls erforderlich – mit korrekt verschnalltem englischem Reithalfter. Der Könner bildet sein Pferd so aus und reitet mit sanften Zügelhilfen, er benötigt kein Sperrhalfter. Sperrhalfter zu verkaufen, liegt im wirtschaftlichen Interesse der Industrie.

Quellen: 

vollständiger Artikel Horsesandpeople und Orginaldokument der französischen Arbeitsgruppe Link

https://www.4my.horse/fachbeitrag/ist-die-2-finger-regel-noch-zeitgemaess   

https://www.researchgate.net/publication/235351356_Und_was_meinen_die_Pferde_dazu 
https://www.cavallo.de/reitsportszene/gegen-enge-nasenriemen-unterstuetzen-sie-die-cavallo-aktion-auf-der-equitana/

Werbung