Die Idee des Motivationsmarathons

Nachdem ihr im letzten Beitrag unser Organisationsteam kennen gelernt habt, wollen wir kurz berichten, wie wir zu der Idee gekommen sind.

Das Jahr 2020 war gezeichnet von der Corona-Pandemie. Die meisten Veranstaltungen mussten abgesagt werden und viele bekamen zuhause einen Lagerkollaps…wie wir. Alleine ausreiten war zwar möglich, aber auf Dauer auch langweilig und demotivierend.

Dann hörten wir von virtuellen Veranstaltungen, die von Distanzreitern ins Leben gerufen wurden, bei denen man einen Hundertmeiler, also 160 km, in einer gewissen Zeit (Wochen/Monate) reiten sollte. Das traf genau den Nerv der Zeit!

FB IMG 1608195413361
Foto Rena Röhrs

Kurzerhand meldeten wir uns bei einer dieser Veranstaltungen an und begannen fleißig, unsere Kilometer zu sammeln, um bis Dezember 160 km zu erreiten. Wir waren zwar immer noch alleine unterwegs, aber irgendwie auch nicht, da viele der Teilnehmer in der Facebookgruppe von ihren Ritten und Erlebnissen beim Sammeln der Kilometer berichteten und sich gegenseitig motivierten. Das verschaffte uns das Gefühl, Teil einer wahnsinnig motivierten Gemeinschaft zu sein, die zwar das gleiche Ziel hatte, jedoch jeder auf seine Weise darauf hinarbeitete.

Ich habe mich auch bei einer anderen Veranstaltung angemeldet und war so motiviert, dass ich schon am ersten Tag  meinen inneren Schweinehund überwand und im Regen losritt, obwohl ich doch eigentlich ein „Schön-Wetter-Reiter“ bin. Es stellte mich mit dem Ziel 160 km in acht Wochen zu reiten vor eine persönliche Herausforderung. Denn mit einem Säugling, der alle drei Stunden Durst hat, muss man sich schon etwas beeilen und kann nicht im Schritt durch die Gegend schnecken, wenn man doch mindestens 10 km schaffen muss, damit der Ritt gewertet wird.

Schon nach ein paar Tagen telefonierten wir drei öfter mal und berichteten uns gegenseitig von unseren Fortschritten. Schnell wurde uns klar, dass die Herausforderung solcher Veranstaltungen für alle Teilnehmer unterschiedlich aussehen und sehr individuell ist. Für einige ist ein 5 km-Spaziergang mit Pferd eine großartige Leistung und sie müssen sich für 160 km sehr anstrengen – andere reiten unter 20 km gar nicht erst los und erreichen schneller das Ziel. Das brachte uns ins Grübeln. Außerdem fragten wir uns nach jahrelanger Vorstandsarbeit in der VFD, warum die VFD so etwas eigentlich nicht macht? – Wir sind doch die Gelände- und Wanderreiter und -fahrer. Obwohl weltweit schon mehrere virtuelle Challanges bekannt waren, fehlte unserer Vereinigung solch eine Veranstaltung.

So kamen wir zu unserer Idee, dem Motivationsmarathon!

Schnell sprudelten wir vor Begeisterung und hatten ganz viele Ideen zur Umsetzung. Gesagt, getan. Zuerst dachten wir an eine kleine Veranstaltung in unserem BzV Hohe Heide, doch warum anderen Leuten nicht ebenfalls die Möglichkeit geben, davon zu erfahren? Immerhin waren wir sicher nicht die Einzigen, die unter den Auswirkungen der Corona Pandemie litten und sich wieder tolle Veranstaltungen wünschten. Wir freuten uns sehr, als wir dann den Bundesverband von unserer Idee überzeugen konnten und nun den Motivationsmarathon deutschlandweit ausrollen dürfen.

Rena Röhrs & Team

Weitere Informationen unter https://www.vfdnet.de/index.php/veranstaltungen/motivationsmarathon

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher