Im Vorfeld der großen Feier, an der auch VFD-Mitglied Peter Pfister teilnimmt, hat Christiane Ferderer ein Interview mit Peter geführt:

Peter Pfister 2012Guten Morgen lieber Peter,

im Vorfeld unseres großen Jubiläums – 40 Jahre VFD im Jahr 2013-  möchten wir Dich als Freund und Mitglied der VFD bitten, die folgenden Interview- Fragen zu beantworten.

Was verbindet Dich mit der VFD und dem Freizeit- und Geländereiten und/oder  -fahren?

Auch wenn ich professionell mit Pferden arbeite, zähle ich mich doch der Rubrik Freizeitreiter zugehörig. Hier geht es um die Begeisterung für das Pferd und die Idee, vielseitiges mit Pferden tun zu können und das losgelöst von sportlichem Ehrgeiz, der leider allzu oft auf Kosten des vierbeinigen Partners geht.

Aus welchen Gründen bist Du persönlich der VFD verbunden?

In den siebziger Jahren bildete sich als Alternative zum konventionellen Pferdesport die Freizeitreiterszene. Maßgeblich verantwortlich hierfür war Ursula Bruns und die FS. Damals war es ein besonderes Prädikat, Freizeitreiter nach FS zu sein. Auch ich zählte mich als alternativ Denkender zu dieser Gruppe. Aus diesem Kreis heraus gründete sich, auch mit Unterstützung von UB, die VFD. Seid etwas 35 Jahren bin ich Mitglied in der VFD, weil die VFD meine Interessen als Freizeitreiter vertrat und bis heute vertritt. Ich bin Gründungsmitglied der VFD Hessen, war einige Jahre aktives Vorstandsmitglied und auch Mitbegründer des Bezirksverbandes Alter Dillkreis. An der Entwicklung der ersten Hufeisenprüfungen habe ich mitgewirkt und war auch Prüfer dafür. So kann man sagen, das ich ein VFD Urgestein bin und das die VFD eigentlich ein Stück weit meine "pferdegeistige" Heimat ist. 

In welchen Bereichen können wir uns gemeinsam künftig noch stärker einsetzen?

In der Schulung kompetenter Pferdeleute. In der Würdigung des Pferdes als Geschöpf, für das wir eine besondere Verantwortung haben. Das es uns möglich bleibt, in unserem Land unsere Passion für das Pferd auch weiterhin frei ausleben zu können - natürlich immer in der Verantwortung dem Pferd, aber auch unseren Mitmenschen gegenüber..

Wenn Du etwas rund um die Pferdehaltung und das Reiten/Fahren wünschen könntest,  was wäre das?

Das Menschen lernen, eine gute, realistische und naturorientierte Einstellung zum Pferd zu finden, die das Pferd auch Pferd sein lässt. Wir leben heute in einem Land der extremen Widersätze, das gilt auch in der Pferdeszene. Die einen sehen das Pferd als Material, das man ohne Bedenken zerschleißen kann um es dann willkürlich gegen anderes Material auszutauschen. Die anderen haben einen derart unrealistischen Bezug zum Pferd, dass es in der Wertigkeit nicht selten über dem Menschen rangiert. Beide Einstellungen sind extrem und dienen nicht dem Wohl des Pferdes. Jeder Pferdemensch sollte sich einem Programm unterziehen, das ihn lehrt, das Pferd als Pferd zu verstehen und einen dem Pferd
würdigen Umgang zu praktizieren.

Was wünschst Du der VFD für die  Zukunft?

Das sie sich noch mehr etabliert und eine echte Alternative zum offiziell herrschenden System wird. Das sie immer mehr eine Bewegung wird, in der sich wirkliche Pferdemenschen wiederfinden, die mit Herz, Verstand und viel Begeisterung an die Sache gehen. Ich wünsche der VFD viele engagierte und couragierte Mitstreiter, die die Ideen und Ziel der Vereinigung vorantreiben zum Wohl der Pferde und zur Freude der dazu gehörigen Menschen. Wir alle sind Privilegierte, wir dürfen Pferde halten nur zu unserer Freude, das gab es noch zu keiner Zeit der Menschheitsgeschichte. Lasst uns als VDF'ler dieses Privileg dankbar annehmen, uns aber auch der Verantwortung bewusst sein, die dieses Privileg mit sich bringt.

Zur VFD- Geburtstagsfeier vom 29.8.-1.9.2013 im FS- Reitzentrum Reken möchten wir Dich schon jetzt herzlich einladen.

Ich freue mich sehr, dass die VDF mich zu diesem Geburtstag einlädt. Ich freue mich auch, dass diese Geburttagsfeier gerade in Reken stattfindet. Ich glaube, dass für viele von uns das FS Zentrum in Reken ein historischer Ort ist. Die Ideen, die von dort ausgingen und noch gehen, haben ganze Generationen in ihrer Einstellung zum Pferd geprägt und gar manches Reiterleben verändert. Lange Jahre war Reken das Mekka der Freizeitreiterei und Impulsgeber dafür, dass wir heute im gesamten deutschsprachigen Raum viele ähnliche Einrichtungen finden. Reken hat die Reiterwelt verändert.
Auch ich bin freundschaftlich sehr mit dem FS Zentrum Reken verbunden, denn es hat mich mit seinen innovativen Ideen stark geprägt und ist somit maßgeblich an meinem Werdegang beteiligt. Ich habe den Menschen die dort wirken, im Besonderen auch Jochen Schumacher, viel zu verdanken. Gerne bin ich dort und besonders gerne mit vielen, die in gleicher Weise von dort geprägt wurden. Deswegen ist diese Geburtstagsfeier für mich ein ganz besonderes Highlight, bei dem ich hoffe, viele liebe alte Bekannte wiederzutreffen oder viel neue kennenzulernen.
Gerne bringe ich dazu meine Pferde mit um mich aktiv am Programm zu beteiligen, sei es durch eine Beteiligung am Showprogramm, einem Workshop oder einen Vortrag.

Peter, vielen Dank für dieses Interview!
Wir freuen uns also schon auf die Präsentation von Deiner Arbeit mit Pferden auf der Jubiläumsfeier in Reken!

1-peterpfisterSchade

Ein weiterer Grund zur Freude ist die kürzlich besiegelte Partnerschaft mit Peter Pfister, dem großen Horseman und Gründungsmitglied der VFD in Hessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher